Plastikfreie Schönheit

Auch Shampoos gibt es in fester Form Auch Shampoos gibt es in fester Form

Viele sind sich einig: Kosmetik soll die natürliche Schönheit hervorheben und nicht künstlich wirken. Trotzdem kann auch dezentes Make-up künstlich sein, genauso wie viele Duschgels mit natürlich anmutenden Namen. Wir geben einige Tipps, wie Plastik in Kosmetik- und Pflegeprodukten vermieden werden kann.

 Körper- und Schönheitspflege sorgt in Staaten mit hohem Lebensstandard und so auch in der Schweiz für Unmengen an Plastikabfällen. Ein klassisches Beispiel für den Plastikverschleiss im Bereich Körperpflege sind Einwegrasierer. Wenn diese durch einen Rasierer mit auswechselbarer Klinge ersetzt werden, kann der persönliche Plastikverbrauch um ein Vielfaches reduziert werden.
Bei vielen Produkten beinhaltet nicht nur die Verpackung Plastik, sondern auch der Inhalt. In Shampoos oder Duschgels befindet sich oftmals Mikroplastik, welches über den Abfluss in den Wasserkreislauf gelangt. Aber auch andere Produkte wie Gesichtspeelings, Lippenstifte oder Sonnencrèmes werden mit den winzigen Plastikteilchen angereichert.
Umweltbewusste Konsumentinnen und Konsumenten sollten darauf achten, ob die Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte die Bezeichnungen „Poly“ oder „Nylon“ beinhalten: Denn wenn im Produkt Plastik vorhanden ist, sind diese sehr häufig zu entdecken. Der Deutsche Bund für Umwelt- und Naturschutz hat eine Liste der häufigsten Begriffe veröffentlicht, die auf Plastik hinweisen.

  • Polyethylen
  • Polyethylenterephthalat
  • Nylon-12
  • Nylon-6
  • Polyurethan
  • Acrylates Copolymer
  • Acrylates Crosspolymer
  • Polyacrylat
  • Polymethylmethacrylat
  • Polystyren

Schwieriger als die Vermeidung von Mikroplastik im Produkt selbst ist der komplette Verzicht auf Plastikverpackungen. Mittlerweile gibt es jedoch immer mehr Alternativen: In vielen Supermärkten sind beispielsweise Shampoos nun auch in fester Form erhältlich. Auch Kosmetikartikel wie Lippenstifte oder Lidschatten ohne Plastikverpackungen finden sich bei einigen Naturkosmetik-Herstellerinnen. Eine Möglichkeit, ganz ohne Verpackungsabfälle auszukommen, ist das Einkaufen von Kosmetik- und Körperpflegeartikel in Unverpacktläden. Eine Liste der Unverpacktläden in der Schweiz findet sich hier.


Quellen und weitere Informationen:
BUND: Achtung Plastik!
Mikroplastik in Duschgel und Shampoo

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.