Welcher Zusammenhang besteht zwischen Ökologie und Menstruation?

So kommst du unbeschwert und nachhaltig durch deine Tage So kommst du unbeschwert und nachhaltig durch deine Tage

Auch bei Menstruationshygieneprodukten gibt es nachhaltige Optionen. Im Folgenden werden Alternativen zu plastikhaltigen Produkten aufgezeigt.

Menstruationshygieneprodukte und die Umwelt

Es gibt etwa 3.9 Milliarden Frauen auf der Welt, und eine sichere Tatsache ist, dass viele von ihnen derzeit menstruieren, einige werden bald menstruieren, während einige ihre Menstruation eingestellt haben. Wussten Sie, dass eine durchschnittliche menstruierende Frau in ihrem Leben zwischen 5 und 15 Tausend Binden und Tampons verbraucht? Der Grund dafür ist, dass die Monatsblutung mit Sicherheit kommen wird, ob sie es wollen oder nicht, auch wenn die meisten die damit verbundenen Gefühle nicht mögen. Diese Produkte werden nicht ohne Grund verwendet, die hohe Nutzung zeigt, dass Hygiene in dieser Zeit des Monats sehr wichtig ist. Andere Produkte wie Menstruationstassen, Slipeinlagen und Periodenunterwäsche sind ebenfalls Teil der Menstruationshygieneprodukte, die heutzutage verwendet werden.

Die Frage ist nun: "Was haben diese Menstruationsprodukte mit der Umwelt zu tun?". Die meisten dieser Menstruationsprodukte (vor allem die Einwegprodukte) landen auf Mülldeponien, in unseren Ozeanen und Wasserstraßen. Viele dieser Produkte enthalten Chlor, Dioxin und andere Chemikalien, die für die Umwelt und möglicherweise auch für unseren Körper schädlich sind. Plastik scheint das vorherrschende Material in den gängigen Menstruationsprodukten zu sein, von den Verpackungen bis hin zu den Plastikapplikatoren. Die Plastikapplikatoren der meisten Tampons brauchen Hunderte von Jahren, um sich zu zersetzen.  Einige Binden bestehen zu 90% aus Kunststoff, einschließlich der Verpackungsbeutel, die meist aus Polyethylen, Polypropylen und Polyester bestehen. Das entspricht vier Einkaufstüten aus Plastik in einem einzigen Einwegprodukt.

Auswirkungen von Plastik auf die Umwelt

Die Verschmutzung durch Plastik ist ein ernstes Problem, das weltweit Besorgnis erregt und dringende und internationale Maßnahmen erforderlich macht, an denen alle wichtigen Akteure auf verschiedenen Ebenen beteiligt sind. Seit den frühen 1950er Jahren bis zum Jahr 2017 wurden rund 9.2 Milliarden Tonnen Plastik produziert (UN, 2018). Diese große Menge an Plastikproduktion und die Zunahme von Einwegplastik haben dazu geführt, dass Plastik zu einem Problem der Abfallwirtschaft geworden ist. Etwa 60% des seit 1950 produzierten Plastiks landete entweder auf einer Mülldeponie oder in der natürlichen Umwelt. Kunststoffe verursachen in fast jeder Stufe ihres Lebenszyklus Umweltverschmutzung, angefangen bei der Verwendung fossiler Brennstoffe für ihre Herstellung.

Nur 9 % aller von der Menschheit produzierten Kunststoffe werden recycelt und nur 14 % der Kunststoffabfälle werden derzeit für das Recycling gesammelt (UN, 2019). Da die Entsorgung von Plastik auf Mülldeponien und durch Verbrennen schädliche Folgen für die Gesundheit von Mensch und Umwelt hat, wird dem Recycling zunehmend ein großes Potenzial zur Bewältigung der Plastikkrise zugeschrieben. Allerdings stellt das Kunststoffrecycling aufgrund der Beschaffenheit des Materials selbst eine große Herausforderung dar.

Plastik richtet bei Meereslebewesen großen Schaden an und setzt giftige Chemikalien in deren Blutkreislauf frei. Diese Chemikalien gelangen schließlich in die menschliche Nahrung. Auch an Land verursacht Plastik eine Reihe von Problemen, wie z. B. die Verstopfung von Abflüssen und die Bildung von stehenden Gewässern, die einen fruchtbaren Nährboden für durch Vektoren übertragene Krankheiten darstellen.

Was ist nachhaltige Menstruation?

Unter nachhaltiger Menstruation versteht man die Verwendung umweltfreundlicher Alternativprodukte während des Menstruationszyklus zum Wohle des Körpers und der Erde. Nachhaltige Menstruation bedeutet, sich der negativen Auswirkungen von Einwegbinden auf unsere Umwelt bewusst zu sein, um den Plastikmüll zu reduzieren, der in unseren Ozeanen oder auf Mülldeponien landet. Trotz der großen Bemühungen um einen umweltfreundlicheren Lebensstil hat man immer noch das Gefühl, dass alles in Plastik eingepackt ist - auch die Tampons und Binden sind da keine Ausnahme. Ein umweltfreundlicher und nachhaltiger Lebensstil kann auch für Ihre Periodenprodukte gelten. Hier sind einige nachhaltige Optionen, mit denen Sie Ihren Hygieneartikelabfall reduzieren können:

Menstruationstasse: Menstruationstassen haben schätzungsweise weniger als 1.5 % Umweltauswirkungen als Einwegprodukte und ersparen einer Person, die menstruiert, 2,400 Binden oder Tampons in ihrem Leben. Trotz der Vorteile von Menstruationstassen zögern viele Menstruierende noch immer, sie zu verwenden, weil sie mit einem Stigma behaftet sind und die falsche Information besteht, dass sie ihre Jungfräulichkeit beeinträchtigen oder unsicher sind.

Wiederverwendbare Tampons: Wiederverwendbare Binden sind aus Stoff, und obwohl sie im Voraus mehr kosten, sind sie eine wirtschaftlichere Option als Einwegprodukte, da sie drei bis fünf Jahre halten und Hunderte von Binden und Tampons ersetzen.

Periodenunterwäsche: Periodenunterwäsche ist eine wiederverwendbare Unterwäsche mit mehreren saugfähigen Stoffschichten, die das Menstruationsblut aufnehmen. Da Periodenunterwäsche nur gespült und gewaschen werden muss, um wiederverwendet werden zu können, ist sie das am einfachsten zu verwendende Menstruationsprodukt. Es ist keine besondere Technik erforderlich, da sie der normalen Unterwäsche ähnelt. Viele erschwingliche Menstruationsunterwäsche-Marken sind so saugfähig wie drei bis fünf Tampons. Je nach Menstruationsblutung kann die Menstruationsunterwäsche den ganzen Tag über getragen werden, ohne dass es unangenehm ist.

Die Rolle der Frauen im Kampf für eine nachhaltige Umwelt

Die Rolle der Frauen bei der Erhaltung einer nachhaltigen Umwelt ist einfach. Da wir jetzt wissen, welche Verwüstungen Einwegprodukte für die Menstruation in unserer Umwelt anrichten, ist es wichtig, dass Frauen auf wiederverwendbare Produkte umsteigen, da wiederverwendbare Menstruationsprodukte bei weitem am umweltfreundlichsten sind. 

Eine weitere wichtige Maßnahme ist es, NEIN ZU PLASTIK zu sagen. Plastik schadet unserem Planeten und ist auch nicht gut für die Gesundheit. Ziehen Sie waschbare Binden, eine Menstruationstasse, wiederverwendbare Menstruationsunterwäsche oder andere nachhaltige Optionen in Betracht. Sie können Geld sparen und die Umwelt schonen, indem Sie auf nachhaltige Menstruationsprodukte umsteigen!

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.