Der naturfreundliche Garten

Kaum woanders finden Schmetterlinge so viel Nahrung wie in einem naturnahen Garten Kaum woanders finden Schmetterlinge so viel Nahrung wie in einem naturnahen Garten

Gestern war Tag des Gartens. Wir geben einige Tipps, worauf bei der ökologischen Gartengestaltung zu achten ist.

 

Unsere Gärten sind wichtiger Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten. In naturnahen Gärten finden sie einen geeigneten Ersatzlebensraum und ein vielfältigeres Blütenangebot als in der weitgehend leergeräumten Kulturlandschaft. Das reiche Blütenangebot lockt viele Insekten und dadurch auch Vögel an.

Nicht geeignet für Insekten sind zu aufgeräumte englische Gärten, denn dort fehlt das Nahrungsangebot. Zuchtpflanzen besitzen oftmals keine Pollen und keinen Nektar mehr und sind dadurch wertlos für Insekten. Strukturreiche Gärten mit Unterschlupfmöglichkeiten – etwa in Form von Asthaufen, Steinhaufen oder Laubhaufen im Winter – bieten hingegen vielen Tierarten eine willkommene Zuflucht. Hecken, Büsche oder Bäume sind weitere Elemente, die dem Naturgarten Struktur geben.

Es lohnt sich, einen Streifen des Rasens stehen zu lassen. So bleibt etwas Futter für Bestäuber erhalten. Zusätzlich kann man um Wildpflanzen herum mähen oder diese zumindest teilweise stehen lassen. Auch Dünger ist nicht auf allen Rasenflächen notwendig. Ebenfalls ist wichtig daran zu denken, dass Roboter-Rasenmäher über die Nacht ausgeschaltet werden. Denn sonst werden nachtaktive Tiere wie der Igel gestört oder gar getötet, wenn sie dem Roboter in die Quere kommen. Ebenfalls dem Igel zuliebe sollten wir beim Bau eines Zaunes darauf achten, eine mindestens 10 cm hohe und 10 cm breite Öffnung zwischen Boden und Zaun freizulassen.
Auch kleine Steingärten sind für viele Arten förderlich: Obschon Steingärten oftmals als Beispiel für den Biodiversitätsverlust aufgeführt werden, sind damit nur die flächendeckenden Kiesgärten gemeint. Ein kleiner Bereich mit Steinen schadet nicht. Im Gegenteil: Der Steingarten bietet wertvollen Lebensraum für Insekten und Eidechsen.

Ideen, wie die Biodiversität im Garten gefördert werden kann, gibt es viele. Ein Ratgeber zur Erstellung eines Naturgartens findet sich hier. Mehr zur Pflege eines Naturgartens über das Jahr hinweg ist hier zu finden.

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.