Ratgeber: So kommen die Schmetterlinge in unseren Garten

Wir zeigen, was einen attraktiven Schmetterlingsgarten ausmacht.

Praktisch alle mögen ihn: Den Schmetterling. Wenn wir den faszinierenden Flugkünstler im Frühjahr das erste Mal erblicken, wird uns klar, dass das warme Halbjahr vor der Tür steht. Sommervögel sind - wie ihr Name schon besagt - ein Sinnbild für den Sommer und Boten der Lebensfreude.
Besonders beflügelt es uns, wenn wir die Schmetterlinge hautnah beobachten können, vielleicht sogar in unserem Garten – Und das ist keinesfalls einfach eine Glückssache. Wenn wir unseren Garten für die Schmetterlinge ansprechend gestalten, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie ihn öfters mal besuchen.

Für die Schmetterlinge hängt die Attraktivität unseres Gartens stark von dessen Nektarangebot ab. Besonders Wildpflanzen sind beliebte Nektarquellen. Pflanzen wie Wiesen-Salbei, Gewöhnlicher Hornklee oder der Echte Arznei-Baldrian dienen einer besonders grossen Zahl von Schmetterlingsarten als Nektarquelle. Der Gewöhnliche Hornklee ist zusätzlich eine wertvolle Futterpflanze für die Raupen sehr vieler Tagfalter.

 

Wiesensalbei

Gewöhnlicher Hornklee


Echter Arznei-Baldrian

Ferner ist bei der Gestaltung des Schmetterlingsgartens darauf zu achten, dass die Schmetterlinge das ganze Jahr über mit Nahrung versorgt werden. So sorgen Pflanzen wie der Blaustern, die Schlüsselblume und die Margerite dafür, dass unsere Schmetterlinge im Frühjahr bereits Nahrung finden. Im Herbst bieten Purpur-Fetthenne oder die Neubelgische Aster Nektar die gewünschte Verpflegung.

Blaustern

Purpur-Fetthenne

So helfen wir den Schmetterlingen im Winter

Im Winter verfolgen die Schmetterlinge ganz unterschiedliche Strategien, um zu überleben. Während der Admiralfalter wie viele unserer Vögel nach Afrika fliegt, bleiben die meisten Schmetterlinge bei uns.

Admiralfalter an einem Schmetterlingsflieder

Die wenigsten adulten Tiere überstehen den Winter, ihre Lebensspanne ist auch unabhängig von den klimatischen Bedingungen sehr kurz. Daher überwintert ein Grossteil der Schmetterlinge als Raupe: Oftmals im Boden oder unter der Borke von Bäumen. Andere Tagfalter überwintern als Puppen an Laub oder Zweigen. Deshalb ist es wichtig, dass wir nicht alles Laub wegrechen. Der Zitronenfalter kann sogar im adulten Stadium überwintern. Dabei überdauert er Temperaturen von bis zu minus 20 Grad. Aber auch Dachböden oder Geräteschuppen machen sich einige Tagfalter zur Winterresidenz. Für die dort überwinternden Schmetterlinge ist es wichtig, dass wir Tür oder Fenster im Frühjahr einen Spalt weit öffnen, damit sie wieder ins Freie fliegen können.

Schmetterlinge sind auch im Raupenstadium hungrig

Bei der Wahl der Pflanzen müssen wir unbedingt daran denken, dass sich Schmetterlinge nicht ihr ganzes Leben lang von Nektar ernähren. Einen grossen Teil davon verbringen sie als Raupe. In diesem Stadium ernähren sie sich von Blättern oder Gräsern. Viele Raupen sind auf wenige Pflanzen spezialisiert, manche sogar nur auf eine einzige. Das nennt sich eine monophage Ernährungsweise: Das Tagpfauenauge und der Kleine Fuchs beispielsweise knabbern ausschliesslich an der Grossen Brennnessel. Die Raupe des Schwalbenschwanzes ist auf die Wilde Möhre oder die Petersilie spezialisiert, Raupen von Schachbrett und Ochsenauge ernähren sich von Gräsern.

Das Ochsenauge an einer Feld-Wittwenblume

Schwalbenschwanz

Die Raupe des Schwalbenschwanzes an einer Wilden Möhre

Das Schachbrett an einer Flockenblume

Auch einige Sträucher liefern unseren prachtvollen Insekten Nektar. So etwa der Gewöhnliche Liguster, die Sal-Weide oder der Schmetterlingsflieder. Auf letzteren sollten wir jedoch wenn möglich verzichten, denn bei ihm handelt es sich um einen invasiven Neophyt. Eine hilfreiche Übersicht weiterer Schmetterlings- und Raupenpflanzen ist hier zu finden.

Wir sehen, dass ein echter Schmetterlingsgarten zumindest teilweise aus Wildpflanzen besteht. Auch Gräser, die für viele Raupen essentiell sind, sollten Teil unserer Naturwiese sein. Eine natürliche Gestaltung sowie eine schonende Pflege des Gartens sind essentiell, um den Schmetterlingen ein schönes Zuhause zu bieten. Der Vorteil davon eröffnet sich nicht nur den Schmetterlingen. Die Blüten erfreuen ja unsere eigenen Augen nicht weniger.

Quellen und weitere Informationen:
NABU: Ein Garten für Schmetterlinge
Plantura: Wie überwintern Schmetterlinge?

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.