Wie wir das Wasser umverteilen

Wasser ist eine wertvolle Ressource Wasser ist eine wertvolle Ressource

Schweizerinnen und Schweizer verbrauchen pro Tag rund 5‘000 Liter Wasser, alle Konsumgüter miteingerechnet. Der hohe Wasserverbrauch in den Industrienationen hat einen Einfluss auf den Wasserkreislauf

Der Wasserkreislauf ist ein faszinierendes System. An der Wasseroberfläche kann ein Wassertropfen verdunsten, er wird gasförmig und geht in die Atmosphäre über. Gelangt er in kältere Luft, kondensiert er und schliesst sich mit anderen Wassertropfen zu Wolken zusammen. Wenn die Wassertropfen in den Wolken zu gross werden, fallen sie als Niederschlag in Form von Regen, Schnee oder Hagel auf die Erde. Entweder fallen sie direkt in ein Gewässer oder auf Land. Fällt das Wasser auf Land, versickert es im Boden und gelangt ins Grundwasser. Von dort aus kann es schliesslich wieder in ein Gewässer fliessen.

Verändert der Mensch den Wasserkreislauf?

Der Wasserkreislauf ist ein geschlossenes System. Deshalb ist auf der Erde grundsätzlich immer gleich viel Wasser vorhanden. Eine kleine Ausnahme stellt der geringe Verlust von Gas an den Weltraum dar, der als „Atmospheric escape“ benannt ist.

Die meisten Wassermoleküle nehmen zurzeit nicht aktiv am Wasserkreislauf teil, sondern verweilen in einem Speicher. So etwa im arktischen und antarktischen Eisschild, im Meer (auch hier wird von einer durchschnittliche Verweildauer von 3200 Jahren ausgegangen) oder aber als fossiles Wasser. Dabei handelt es sich um besonders altes Grundwasser, das ohne jeglichen Zufluss oder Abfluss in der Tiefe gespeichert ist. Dieses wird zurzeit in grossen Mengen gefördert, wodurch die Menge der am Wasserkreislauf teilnehmenden Wassermoleküle erhöht wird und eine Umverteilung zwischen den unterschiedlichen Wasserspeichern stattfindet. Vergleichsweise handelt es sich beim fossilen Grundwasser jedoch um kleine Mengen, weshalb der Effekt wohl vernachlässigt werden kann.
Es gibt jedoch genügend andere menschliche Eingriffe, die zu signifikanteren Veränderungen der Wassermengen in den unterschiedlichen Speichern führen. Auch die Entnahme von gewöhnlichem Grundwasser führt zu einer Umverteilung und trägt zum Anstieg der Meeresspiegel bei. Forschende gehen davon aus, dass rund 80% des entnommenen Grundwassers in die Ozeane gelangen. Auch die Versiegelung des Bodens und die Kanalisierung von Flüssen tragen dazu bei, dass heute mehr Wasser direkt in die Meere gelangt und weniger Wasser den Zwischenschritt der Versickerung geht. Die offensichtlichste Umverteilung zwischen den Wasserspeichern der Erde ist jedoch das Schmelzen der Polkappen und der daraus resultierende Anstieg der Meeresspiegel.

Wieso Wasser sparen?

Vielleicht stellen sich einige die Frage, weshalb wir eigentlich darauf achten sollten, nicht zu viel Wasser zu verbrauchen, wenn der Wasserkreislauf doch ein geschlossenes System ist.
Wir Menschen erschaffen künstliche Wasserkreisläufe. Wir fügen sozusagen eine zusätzliche künstliche Schleife im natürlichen Wasserkreislauf ein. Wird während eines trockenen Sommers, wenn punktuell gerade ohnehin nicht viel Wasser vorhanden ist, noch zusätzlich Wasser entnommen, kann das unter Umständen die nun besonders sensible Stelle im System übermässig belasten. Aber auch wenn genügend Wasser vorhanden ist, führt exzessiver Wasserverbrauch zu Umweltverschmutzung und hohem Energieverbrauch. Die Herstellung unserer Kleidung beispielsweise verbraucht oftmals Unmengen an „virtuellem Wasser“. Dabei handelt es sich nicht einfach um eine hypothetische Rechnung, sondern um Wasser, das durch den Herstellungsprozess verdunstet oder verschmutzt wird und dadurch nicht mehr brauchbar ist – zumindest an dieser Stelle im Wasserkreislauf.

Sehr viel virtuelles Wasser wird etwa in Indien verbraucht. Trotz der Wasserknappheit im eigenen Land verwendet das Land riesige Mengen an Wasser für die Produktion von Baumwolle, Zucker oder Motorfahrzeugen. Auf diese Weise exportiert Indien sein dringend benötigtes Wasser. Ein besonders erschreckendes Beispiel für übermässigen Wasserverbrauch ist der Aralsee. Das einst viertgrösste Binnengewässer der Welt trocknete in Folge der Wasserentnahme für die Baumwollproduktion grösstenteils aus. Heute ist noch etwa ein Achtel der Fläche von 1950 vorhanden.

Auch in der wasserreichen Schweiz stellt uns die Zunahme von Dürreperioden vor Herausforderungen. Obschon grundsätzlich noch genügend Wasser vorhanden ist, wird die Landwirtschaft immer mehr davon benötigen – und die Verteilung ist nicht ausgeglichen. Die Aufgabe, mit dem kostbaren Nass möglichst sparsam und effizient umzugehen, stellt sich uns ebenso wie all den Landstrichen „flussabwärts“ von uns.

 

Quellen und weitere Informationen:
Einfluss des Grundwassers auf den Meeresspiegel

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.