Island eröffnet die Jagd auf Finnwale

In Island werden wieder Finnwale gejagt. Nach einer zweijährigen Walfang-Pause wurde für das Jahr 2013 eine Fangquote von 180 Tieren festgelegt. Trotz des internationalen Walfangmoratoriums von 1986 jagt Island die Meeressäuger seit einigen Jahren wieder unverfroren zu kommerziellen Zwecken.

Durch den massiven Walfang im 19. Und 20. Jahrhundert sanken die Bestände nahezu aller Walarten weltweit auf Tiefstwerte. Alle Versuche, den Walfang einzuschränken und damit die Ausrottung der Meeressäuger zu verhindern, blieben lange Zeit wirkungslos. Erst in den 1980er Jahren erreichte die Internationalen Walfangkommission (IWC) einen ersten Erfolg für den Walschutz: Der kommerziellen Walfang wurde 1986 per Moratorium auf internationaler Ebene verboten. Seither ist die Anzahl der gefangenen Tiere von mehreren zehntausend auf knapp tausend pro Jahr gesunken. Zu „wissenschaftlichen Zwecken“, für den Eigenbedarf indigener Völker sowie für Staaten, die gegen das Moratorium Einspruch erhoben haben, ist der Walfang jedoch weiterhin möglich. So erlegen Länder wie Japan, Island, Grönland und Norwegen hunderte Wale jährlich. Die Fangquoten werden von den betroffenen Staaten selbst bestimmt und sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Die isländische Regierung hat sich 2006 sogar gänzlich vom Walfangmoratorium distanziert und den kommerziellen Walfang zusätzlich zum „wissenschaftlichen“ Fang wieder eingeführt. Gemäss den im Jahr 2009 bestimmten, alarmierend hohen Fangquoten sollten jährlich 150 der stark gefährdeten Finnwale und 100 Nördliche Zwergwale den Harpunen der isländischen Walfänger zum Opfer fallen. Nicht nur Walschützer aus aller Welt, sondern auch die isländische Bevölkerung zeigte wenig Verständnis für die Jagd: Das Fleisch lässt sich im Inland kaum verkaufen. In einer Umfrage gaben nur 5% der Isländer an, Walfleisch zu essen. Der wichtigste – und nahezu einzige – Absatzmarkt für das Fleisch ist Japan. Da das Land jedoch selbst Überschüsse an Walfleisch produziert, wurde die aus Island importierte Ware jahrelang zu billigem Hundefutter verarbeitet! Als die Nachfrage in Japan nach dem Tsunami 2011 noch stärker zurückging, wurde die Jagd auf Finnwale schliesslich vorübergehend eingestellt.

Der zunehmende Walfang und der ewige Streit um die Fangquoten könnte dazu führen, dass einige Walarten bald aus den Meeren verschwinden.
Hans-Niklaus Müller

Trotz der schrumpfenden Absatzmärkte und der weltweiten Proteste wurde diesen Frühling erneut die Jagd eröffnet: Gemäss der neuen isländischen Fangquote sollen noch in diesem Jahr 180 der bis zu 50 Tonnen schweren Meeressäuger erlegt werden! Elf Tiere wurden diese Woche bereits getötet... Die Jagd ist eine grosse Gefahr für die vom Aussterben bedrohte Art. Sollten die Quoten weiterhin problemlos von den Walfang-Staaten selbst festgelegt werden, droht einigen Walarten nun endgültig die Ausrottung.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail [email protected]

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.