Der Wolf erobert seinen natürlichen Lebensraum zurück

Der Wolf erobert seinen natürlichen Lebensraum zurück

Der Wolf ist in den letzten Jahren langsam wieder in die Schweiz vorgedrungen. Das Zusammenleben zwischen Mensch und Wolf wird geprägt durch Faszination – und Angst. Der Bund ist bemüht, den Ängsten entgegenzuwirken und ein Zusammenleben zu ermöglichen.

Nicht überall äussert sich Freude über die kürzlich erschienenen Fotos der Jungtiere im Schweizer Wolfsrudel in Calanda. Obwohl der Wolf mit dem besten Freund des Menschen – dem Hund – eng verwandt ist, spaltet seine Wiederansiedlung die Gemüter. Einerseits hegt der Mensch eine grosse Faszination für Wildtiere wie den Luchs, den Bären und den Wolf, andererseits werden viele Viehbesitzer in dem Moment zu Wolfshassern, in dem sie Zeugen eines grausamen Angriffs auf die geliebten Nutztiere werden.

Der Wolf findet sich langsam wieder ein

In der Schweiz (bzw. im ganzen Alpenraum) wurde der Wolf beinahe ausgerottet. Seit einigen Jahren findet das Wildtier über Italien und Frankreich seinen Weg zurück in die Schweiz. Dadurch erlitten einzelne Nutztierhalter erhebliche Schäden.

Bei uns leben die Rudeltiere in vergleichbar kleinen Verbänden von drei bis sechs Tieren – im Unterschied zu Regionen, in denen sie grössere Beute jagen. Ein Rudel wird stets durch einen Leitwolf bzw. eine Leitwölfin (Alpha-Tier) geführt. Ca. 5% der weltweiten Wolfspopulation lebt in Europa – die meisten Wölfe leben heute in der ehemaligen Sowjetunion.

Der Schutzstatus des Wolfes in der Schweiz

Der Wolf ist in der Schweiz als heimische Art geschützt und nicht jagdbar. So lautet es im eidgenössischen Jagdgesetz und der Berner Konvention aus dem Jahre 1981, in der die internationalen Schutzbemühungen von Wildtieren geregelt sind. Da sich der Wolf seit einigen Jahren in der Schweiz wieder ansiedelt und ein Zusammenleben von Mensch und Wolf unter gewissen Voraussetzungen möglich ist, legt der Bund im „Konzept Wolf“ die Vollzugshilfe für den Umgang mit dem Wolf fest. Die Rückkehr des Wolfes soll auf natürlichem Wege erfolgen, indem er selbst einwandert.

Die Berner Konvention ist eine Verständigung von 45 Nationen auf die Erhaltung und den Schutz wildlebender Pflanzen und Tiere und ihrer Lebensräume.


Schutzvorkehrungen sind gefragt

Besiedelt der Wolf wieder weite Teile des Alpengebiets, ist es für Nutztierhalter unabdingbar, zusätzliche Schutzmassnahmen zu treffen. Seit 2005 verursacht der Wolf zwei Drittel der Nutztierrisse in der Schweiz. Dem soll entgegengewirkt werden. Die Schutzmassnahmen sowie deren Zumutbarkeit wurden definiert und werden vom Bund finanziell unterstützt und vorangetrieben.

Schäden werden abgegolten

Bei einem Schaden an Nutztieren durch den Wolf erfolgt eine Entschädigung durch Bund (80%) und Kanton (20%) gegen Vorweisen des Kadavers. Eingeschlossen sind nur Gebiete, in denen die definierten zumutbaren Vorkehrungen zum Schutz der Nutztiere getroffen wurden. Einzelne Wölfe können in Ausnahmefällen – falls sie erhebliche Schäden anrichten oder in Wohngebiete vordringen – unter Genehmigung des Bundes zum Abschuss freigegeben werden.

Die ersten Wolfsrudel

Frühsommer 2012 bildete sich in Calanda (Graubünden) ein erstes Wolfsrudel, das sich fortpflanzte. Im Sommer 2015 hat sich auch ein Rudel im Tessin etabliert. Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass der Wolf in seinen natürlichen Lebensraum in den Schweizer Alpen zurückwandert. Man erwartet, dass abwandernde Jungtiere in der Schweiz weitere Rudel bilden werden. Die Aussicht, dass sich der Wolf bald wieder unter uns befindet, bereitet vielen Menschen – besonders in den Berggebieten – Angst und Unbehagen. Der morgige Beitrag diskutiert die Standpunkte der Wolfsgegner und – Befürworter.

Weiterführende Informationen:
Konzept Wolf 2016 –  BAFU

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail [email protected]

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.