Tödliches Glas

Was für das menschliche Auge attraktiv aussehen mag, ist für Vögel tödlich Was für das menschliche Auge attraktiv aussehen mag, ist für Vögel tödlich

Fensterflächen stellen eine tödliche Gefahr für Vögel dar. Begegnen tun wir einem verendeten Vogel nur selten, da er normalerweise bald von einer Katze gefunden wird. Doch das Risiko von Vogelkollisionen kann stark vermindert werden.

Sie wiederspiegeln Wohlstand und Fortschritt – gleichzeitig reflektieren sie unsere Umgebung und erschaffen den Eindruck eines nahtlosen Übergangs. Die Rede ist von grossen Glasflächen.
In den letzten Jahrzehnten wurden unsere Wohnhäuser und Geschäftsgebäude immer durchsichtiger: Zum Leidwesen unserer Vögel. Jährlich verenden laut Schätzungen alleine in der Schweiz mehrere Hunderttausend Vögel an Glasfassaden und Fensterflächen. Da die Vögel nicht unbedingt vor Ort versterben, sondern später ihren inneren Verletzungen erliegen – oder schnell von Katzen gefunden werden -, wird das Problem weithin übersehen und unterschätzt. Kollisionen mit Glasflächen gelten gleichwohl als eine der verbreitetsten Todesursachen unserer geflügelten Nachbarn.

Vogelschutz am Bau

Glasflächen, insbesondere durchgehende Fensterflächen im Eckbereich täuschen Vögeln einen Durchgang vor. Daneben sind auch stark spiegelnde Fensterscheiben wie Sonnenschutzgläser verheerende Fallen – nicht nur an den von uns bewohnten Gebäuden, sondern auch an Velo-Unterständen, Bushäuschen oder Wind- und Lärmschutzwänden. Besonders heikel sind solche unsichtbaren Barrieren, wenn sie inmitten eines für die Vögel ansprechenden Lebensraums liegen. Während nur eines Herbstes können an einer Glaswand mit besonders ungünstigen Voraussetzungen hunderte Vögel verunfallen. Um zu vermeiden, dass Vögel dieser Täuschung erliegen, kann schon während der Planung, aber auch noch darüber hinaus einiges getan werden.

 

Grossflächige Fensterfronten sind besonders tückisch. Der heikelste Punkt ist der transparente Eckbereich.

 

Um die Reflexion der Umgebung im Fenster zu minimieren, sollte man Fenster mit einem Reflexionsgrad von unter 15% wählen. Meist hat man jedoch nicht die Möglichkeit, die Fensterfront von Grund auf neu zu entwerfen. Dann können auch nachträgliche Massnahmen Abhilfe schaffen.

Mögliche Massnahmen sind lichtdurchlässige Flächenvorhänge (nur bei reflexionsarmen Fenstern). Eine gewisse Wirkung erzielen auch senkrecht gespannte Schnüre, gekippte Jalousien und Insektengitter oder aufgeklebte Markierungen. Die Markierungen können verschiedene Formen aufweisen, wichtig dabei ist, dass die Abstände nicht zu gross sind. Viele Vögel sind sich gewohnt, durch dichtes Astwerk zu fliegen und werden deshalb nicht so schnell von Hindernissen abgeschreckt. Als Regel kann gelten, dass eine visuelle Lücke nicht grösser als eine Hand sein sollte. Weitere Möglichkeiten sind lichtstreuende Isolierplatten, halbtransparente Scheiben (getönte Scheiben nützen oftmals nur wenig) oder Glasbausteine. Anders als häufig angenommen, bringen Raubvogelmarkierungen nichts. Die Silhouetten werden von den Vögeln nicht als Fressfeinde erkannt.

Gefährliche Zimmerpflanzen

Auch Zimmerpflanzen stellen unter Umständen eine Gefahr für Vögel dar: Grössere Pflanzen, die direkt hinter Glasscheiben liegen, können Vögel anziehen. Besonders der beliebte Wintergarten ist problematisch, insbesondere wenn darin viele grosse Pflanzen stehen. Zum einen täuscht der Indoor-Garten durch mehrere transparente Wände Durchlässigkeit vor und zum anderen werden die Vögel von dem Lebensraum angelockt, welcher der Wintergarten zu sein vorgibt. Licht lockt die Vögel ebenfalls an. Deshalb sollten an Bürogebäuden die Storen während der Nacht geschlossen werden.

 

Grosszügige Fensterflächen kombiniert mit grossen Pflanzen - eine tödliche Kombination für Vögel

Nicht nur Fenster stellen eine Gefahr für Vögel dar, sondern etwa auch Schwimmbecken oder Kamine. Schwimmbecken sind deshalb gefährlich für Vögel, da sie meist nicht mehr herausklettern können, wenn sie hineingefallen sind. Damit die Vögel im Falle eines Bades im Schwimmbecken nicht ertrinken, sollte eine Ausstiegshilfe angebracht oder eine andere effektive Massnahme ergriffen werden. Um zu verhindern, dass Vögel in den Kamin geraten, helfen Kaminhüte oder fachmännisch angebrachte Gitter.

{xtypo_info}Quellen und weitere Informationen:
Vogelwarte Sempach: Gebäude und Vögel
Vogelwarte Sempach: Vögel und Glas/xtypo_info}

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.