Was ist Mikroplastik?

Es ist in aller Munde: Mikroplastik. Im übertragenen wie im wörtlichen Sinn.

Es ist fast überall zu finden und war doch bis vor einigen Jahren den wenigsten ein Begriff. Mikroplastik. Wie der Name besagt, handelt es sich hierbei um winzigste Plastikteilchen, genauer um Plastikpartikel, die eine Grösse von unter 5 mm aufweisen. Mit dieser geringen Grösse ist Mikroplastik von blossem Auge oft schwer erkennbar – und deshalb entging es auch lange unserer Aufmerksamkeit. Während im Jahr 2015 in Deutschland erst 58 % der Bevölkerung von Mikroplastik gehört hatten, waren es 2018 bereits 83 % der Befragten. Das Thema rückte weiter in den Fokus, nachdem Ende 2018 erstmals Mikroplastik in menschlichem Stuhlgang gefunden wurde. Was schon lange vermutet wurde, weiss man seither mit Sicherheit: Mikroplastik gelangt auch in unseren Körper –der Menge einer Kreditkarte pro Woche entsprechend, wie eine Analyse des WWFs zeigte. Weitere Untersuchungen belegten, dass sich das Mikroplastik nach dessen Aufnahme teilweise in menschlichen Organen ablagert. Für direkte schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit gibt es bislang keine belastbaren Beweise. Allerdings wurde herausgefunden, dass Kunststoffe besonders viele Schadstoffe an ihrer Oberfläche binden. Allgemein wird verstärkte Forschung in diesem Bereich gefordert.

Der Plastik wird nach folgenden Grössen unterteilt:
Makroplastik: Plastikpartikel > 20 Centimeter
Mesoplastik: Plastikpartikel 5 Millimeter-20 Centimeter
Mikroplastik: Plastikpartikel 0.0001 Millimeter-5 Millimeter
Nanoplastik: Plastikpartikel <0.0001 Millimeter (=100 Nanometer)

So entsteht Mikroplastik

Mikroplastik entsteht entweder durch natürliche Zersetzung oder wird gezielt hergestellt. Bei den industriell hergestellten Plastikpartikeln spricht man von primärem Mikroplastik. Die winzigen Kunststoffteilchen werden oftmals als Zusatz für Kosmetikartikel verwendet, beispielsweise in Form von Massageperlen in Duschgels oder als Bindemittel. Sekundäres Mikroplastik entsteht durch die Nutzung und Entsorgung von Kunststoffprodukten (Abrieb von Autoreifen oder Faserabrieb beim Waschen synthetischer Textilien) oder durch den Abbau von grösseren Plastikteilchen: Plastik zerfällt durch die Einwirkung von Sonne, Wind und Wellen in kleinere Mikroplastikpartikel.
Der Abbau von Plastik erfolgt meist fast ausschliesslich physikalisch. Ein chemischer Abbau, also die Zerlegung grösserer Verbindungen in einfachere Stoffe, oder biologischer Abbau findet beim Plastik kaum statt. Eine Ausnahme bildet biologisch abbaubarer Kunststoff. Die schwere Abbaubarkeit von Plastik (Persistenz) macht die riesigen Mengen an Kunststoffabfällen in den Meeren besonders problematisch - sie verschwinden nie ganz.

Hier findet man Mikroplastik

Riesige Mengen an Plastik, darunter auch Mikroplastik, gelangen ins Meer. Eine Untersuchung der Universität Bayreuth ergab, dass sich in einem Gramm Muschelfleisch je nach Region 0.13 bis 2.45 Mikroplastikpartikel befinden. Mancherorts bestehen 3% des Meeresstrandes aus Plastikpartikeln.
Mikroplastik befindet sich aber nicht nur im Meer, sondern auch im Boden und in der Luft. Über den Wind werden die Kunststoffteilchen oftmals mehrere tausend Kilometer verfrachtet. So gibt es in der Arktis fast gleich viel Mikroplastikmüll wie in dicht besiedelten Gebieten.
In den Boden gelangt Mikroplastik über verschiedene Wege: Etwa über Abfall, der in der Umwelt liegen gelassen wurde, Plastikreste im Grünabfall, die Landwirtschaft oder den Reifenabrieb. Dort werden die Partikel teilweise von Tieren gefressen, wodurch sie schliesslich in unsere Nahrungskette gelangen.

In Zukunft wird die Menge an Mikroplastik in der Umwelt voraussichtlich noch stark zunehmen. Im März 2022 gab es jedoch einen Lichtblick: An der UN-Umweltkonferenz in Nairobi gaben fast 200 Länder grünes Licht für die Aushandlung eines Abkommen, das die Plastikverschmutzung eindämmen soll. Das Abkommen soll 2024 unterzeichnet werden.

Quellen und weitere Informationen:
WWF: Assessing plastic ingestion from nature to people
Studie Universität Bayreuth
Stiftung Warentest: Wie gefährlich sind die winzigen Kunststoffteilchen
Bundesinstitut für Risikobewertung: Verbrauchermonitor 2015

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.